Venenleiden, ein sehr häufiges Problem in unserer Gesellschaft

Bei den unter 30 Jahren alten Frauen klagen ca. 40 % über erste Anzeichen von Venenschwäche. In der Altersgruppe über 60 Jahren sind bereits 80 % der Frauen und 60 % der Männer von Venenschwäche betroffen.

Dabei sind Venenleiden durchaus ernst zu nehmende Erkrankungen, da sie unbehandelt zu schweren Folgen wie Thrombosen oder "offenem Bein" führen können. Erste mögliche Frühzeichen sind abendliche Schweregefühle und Ödeme in den Beinen, Krampfadern und deutliche Zeichnung im Bereich des Knöchels (Rötung und Blaufärbung).

Es gibt verschiedene Mittel, um Venenprobleme vorzubeugen und Beschwerden zu lindern. Mit Erfolg werden gewisse pflanzliche Präparate eingenommen. In der Schwangerschaft, auf langen Flugreisen oder bei bestehender Erkrankungen sind ausserdem Kompressionsstrümpfe und Kompressionsstrumpfhosen sinnvoll, mit derer Hilfe der Blutrückfluss zum Herz verbessert wird.

Informieren Sie sich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten wie medikamentöse Therapie und Kompressionsstrümpfe. Kommen Sie bei uns in der Apotheke vorbei, unser geschultes Team beratet Sie gerne, geben wertvolle Tipps und messen Stümpfe kostenlos an.

Ihr Zentral Apotheke Team

Kontakt

Telefon

+41 (0)52 672 46 33

Fax

+41 (0)52 672 49 59

E-Mail

Nachricht schreiben

Öffnungszeiten

MO - FR

08:00 bis 18:30 Uhr

SA

08:00 bis 16:00 Uhr